Dingliche Sicherung von Leitungsrechten- und Anlagenrechten

In der ehemaligen DDR wurden Leitungsrechte für Wasser, Abwasser, Strom und Gas nicht in die Grundbücher eingetragen. Damit die Grundbücher auch in den neuen Bundesländern „öffentlichen Glauben“ genießen können, wurde das Grundbuchbereinigungsgesetz (GBBerG) geschaffen. Dieses Gesetz gibt den Grundstückseigentümern und den Versorgungsunternehmen Gelegenheit, die Rechtsverhältnisse zu klären und die Leitungsrechte im Grundbuch eintragen zu lassen.

Wenn für die betreffenden Grundstücke keine Eigentümer zu ermitteln sind, macht sich die Bestellung eines gesetzlichen Vertreters nach Artikel 233 § 2 Abs. 3 EGBGB notwendig. (siehe Gesetzlicher Vertreter)

Sofern in Ihrem Tätigkeitsbereich ein gesetzlicher Vertreter beauftragt werden soll, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf.



[Nachlasspfleger] [Nachlassverwalter] [Gesetzlicher Vertreter] [Erbenermittler] [Profil] [Glossar] [Impressum]